Bundestagswahl 2013

Bundestagswahl: Gebt uns eure Zweitstimme!

Malerhut auf: In rund fünf Wochen ist Bundestagswahl und endlich politischer Tapetenwechsel im Kanzleramt angesagt: Also, Pinsel zücken und abwählen! Mit Zwei Kreuzchen bringst du frische Farbe in den Bundestag.

Die politische Farbpalette ist schwindelerregend bunt und damit dir nicht schwarz vor Augen wird, zeigen wir dir wie Du mit deiner Stimmwahl den schwarz-gelben Putz grün streichst.

Was du mit deiner Erst- und Zweitstimme wählst und erreichst, ganz einfach erklärt:

Die Erststimme: Regionale Vielfalt im Bundestag

Mit der Erststimme bestimmst Du eine einzelne Kandidatin oder einen einzelnen Kandidaten aus deinem Wahlkreis. Deutschlandweit gibt es 299 Wahlkreise, die jeweils eine*n Kandidat*in stellen. Damit ist sicher gestellt, dass jede Region im Bundestag vertreten ist. Wer von den Kandidat*innen die meisten Erststimmen in seinem Wahlkreis bekommt, gewinnt und wird als Direktkandidat*in einen Platz im Bundestag bekommen.

In der Regel gelingt der Sieg in einem Wahlkreis aber nur Kandidat*innen von CDU oder SPD – in ostdeutschen Wahlkreisen noch Kandidat*innen der Linken. Hans-Christian Ströbele aus Berlin ist bislang der Einzige GRÜNE, der ein Direktmandat gewinnen konnte.

Ein ordentlicher Batzen der Parlamentsplätze im Bundestag ist damit vergeben, aber da gibt’s noch mehr! Denn es gibt noch etwas anzukreuzen:

Die Zweitstimme: Mehrheitsverhältnisse im Parlament

Mit der Zweitstimme wählst Du eine Landesliste und sicherst der Partei deiner Wahl Plätze im Bundestag. Denn die Zweitstimme bestimmt das Mehrheitsverhältnis im Parlament, sprich wie viele Plätze der mindestens 598 Mandate jeder Partei zustehen. Du wählst also nicht eine Person, vielmehr die Partei.

Wie viele Kandidat*innen über die Landesliste in den Bundestag einziehen, entscheidet eigentlich das Zweitstimmenergebnis im jeweiligen Bundesland. Aber nicht nur, es gibt nämlich eine Ausnahme, die sogenannten Ausgleichsmandate. Gewinnt eine Partei über die Erststimme mehr Mandate, als ihr nach Zweitstimmen eigentlich zustehen, bekommen die anderen Parteien sogenannte „Ausgleichsmandate“, damit der Proporz nach der Zweitstimme wieder stimmt.

Von den bisher 68 Abgeordneten der GRÜNEN Bundestagsfraktion sind mit Ausnahme von Hans-Christian Ströbele (siehe oben) alle über die Landesliste gewählt worden.

Deine Stimme für Grün ist die Zweite

Jetzt mal Tacheles : Die Zweitstimme ist grundlegend wichtig für den GRÜNEN Wandel. Desto mehr Zweitstimmen wir bundesweit sammeln, desto mehr Grünlinge können wir in das Parlament senden. Setze dein Kreuz bei Zweitstimme, wir ziehen die Malkittel an und machen der Republik gemeinsam einen quietsche grünen Anstrich!

Neuste Artikel

Terrorismus

Der Terror darf nicht siegen

Kommunalfinanzen Kommunen

Gießkannenprinzip gescheitert – finanzschwache Kommunen gezielt fördern

Schwarz-Gelb

Versprochen und gebrochen: Die Wahlkampflügen von CDU und FDP

Ähnliche Artikel