Verbraucherschutz

Die Hygiene-Ampel für NRW kommt!

Mehr Transparenz, weniger Sorgen: NRW führt die Hygiene-Ampel ein. Die Ergebnisse der Hygienekontrollen in Gaststätten, Supermärkten, Lebensmittelherstellern oder auch Metzgereien und Bäckereien werden veröffentlicht. Bis 2019 freiwillig, danach verpflichtend.

Pferdefleisch in der Lasagne, vermeintliche Bio-Eier und Schimmelpilz-Verdacht in der Milch – die jüngsten Lebensmittelskandale zeigen die Notwendigkeit einer größeren Transparenz bei der Lebensmittelkontrolle.

Das neue Transparenz-System in NRW

Die Landesregierung will deshalb die Verbraucherrechte deutlich stärken und gleichzeitig die Beanstandungsquoten in der Lebensmittelüberwachung reduzieren. Ein Weg, um dieses Ziel zu erreichen, ist die Schaffung von Transparenz. Daher setzen wir GRÜNE uns seit Jahren für die Einführung eines bundesweiten Transparenz-Systems bei den amtlichen Kontrollergebnissen im Gastronomie- und Lebensmittelbereich (ein Kontrollbarometer oder eine so genannte „Hygiene-Ampel“) ein.

Unter Federführung von NRW haben mehrere Bundesländer bereits Anfang 2011 das Modell für ein bundesweites Transparenzsystem ausgearbeitet. Die Verbraucherministerinnen und Verbraucherminister der Länder haben mehrmals seit 2011 für die Einführung einer Hygiene-Ampel gestimmt – mit Ausnahme von Bayern. Gescheitert ist die Einführung aber an Bundesverbraucherschutzministerin Aigner (CSU) und der CDU/FDP.

Unser Verbraucherschutzminister Johannes Remmel ist nicht länger bereit, die Blockade der CDU im Verbraucherschutz zu akzeptieren. Im Kürze wird er dem rot-Grünen Kabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen, der auch schon im Koalitionsvertrag vereinbart worden ist.

Seit Jahren keine Verbesserung in Sicht

Seit Jahren gibt es keine Verbesserungen bei den Beanstandungsquoten bei den Lebensmittelkontrollen. So wurde bei den in Nordrhein-Westfalen durchgeführten Betriebskontrollen festgestellt, dass 73 Prozent aller festgestellten Verstöße die Nichteinhaltung von Hygienevorschriften betraf. Die Beanstandungen bei den amtlich untersuchten Lebensmittelproben in NRW sind 2015 sogar leicht angestiegen. Demnach mussten 2015 fast 11 Prozent der untersuchten Lebensmittelproben durch die amtlichen Kontrolleurinnen und Kontrolleure beanstandet werden, 2014 lag die Beanstandungsquote bei 9,5 Prozent.

Anders ist das in Dänemark. Das Land hat vor einigen Jahren ein ähnliches Transparenz-System mit „Smileys“ eingeführt und das Resultat ist deutlich: Die Beanstandungsquoten gingen deutlich zurück.

Die Verbraucherschutzzentrale NRW begrüßt deshalb ausdrücklich die Pläne.

Die wichtigsten Fakten zur Hygiene-Ampel im Überblick

Zur geplanten Hygiene-Ampel haben wir die Antworten auf die häufigsten Fragen zusammengetragen.

Wer?

Welche Betriebe werden kontrolliert?

Lebensmittelkontrolle, die diesen Namen auch verdient, muss engmaschig sein. Deshalb werden alle Lebensmittelbetriebe regelmäßig durch die Lebensmittelkontrolle überprüft, also Gaststätten, Supermärkte, Metzgereien, Bäckereien und das produzierende Gewerbe. Und genau diese sollen künftig dem Transparenz-System unterliegen. Bei den Pilotprojekten in Duisburg und Bielefeld werden die Kontrollergebnisse nur von Restaurants, Cafés und Imbissbuden durch die Verbraucherzentrale NRW abgefragt und im Internet veröffentlicht.

Was?

Was untersuchen die Kontrolleurinnen und Kontrolleure eigentlich?

Gründlichkeit ist das Prinzip der Kontrollen. So werden konsequent alle Vorschriften des Lebensmittelrechts angewendet. Die Kontrolleurinnen und Kontrolleure achten zum Beispiel darauf, dass alle Vorschriften zu Sauberkeit und Hygiene in allen Räumen, in denen Lebensmittel verarbeitet oder angeboten werden, eingehalten werden. Sie informieren sich über die Hygiene-Pläne. Zudem wird geprüft, ob alle Lebensmittel korrekt gekennzeichnet sind und ob alle Inhaltsstoffe stimmen.

Wie?

Wie werden die Ergebnisse zukünftig veröffentlicht?

Die Kontrolleurinnen und Kontrolleure vergeben sogenannte Risikopunkte. Ein sauberer und guter Betrieb mit guter Kennzeichnung bekommt weniger Risikopunkte als ein unsauberer mit schlechter Kennzeichnung. Je schlechter, desto mehr Punkte – und zwar auf einer Skala von Null bis 73. Diese Skala kann in drei Risiko-Gruppen unterteilt werden, die durch Farben symbolisiert werden:

  • Grün =   Null bis 36 Punkte
  • Gelb = 36 bis 54 Punkte
  • Rot = 55 bis 73 Punkte

Ein Pfeil zeigt an, wie die Bewertung genau ausgefallen ist. Neben dem Ergebnis der aktuellen Kontrolle sollen auch die Ergebnisse der drei vorhergehenden Kontrollen dargestellt werden. So bekommen wir nicht nur eine Momentaufnahme, sondern eine repräsentative Gesamtaussage für den jeweiligen Betrieb.

Aufbereitung der Ergebnisse

So sollen die Ergebnisse aussehen

Wo?

Wo sollen die Ergebnisse veröffentlicht werden?

Die betroffenen Betriebe sind nach einer Übergangszeit von 27 Monaten verpflichtet, den Kontroll-Aushang unverzüglich nach Erhalt über das Internet oder in sonstiger Weise öffentlich zu machen, etwa durch den Aushang an der Eingangstür des Ladengeschäftes. Bis zur verpflichtenden Einführung kann der Aushang auf freiwilliger Basis erfolgen.

Wieviel?

Welche Kosten entstehen durch das Transparenz-System?

Das entwickelte Transparenzsystem knüpft an die bereits in den Ländern angewendeten Verfahren der amtlichen Lebensmittelüberwachung an. Seit 2007 führen die Lebensmittelüberwachungsbehörden nach Maßgabe der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift Rahmen-Überwachung (AVV Rüb) bundesweit auf der Grundlage der Ergebnisse der Betriebskontrollen eine Risikobeurteilung der Lebensmittelbetriebe durch und dokumentieren diese im behördeneigenen EDV- System. Die Daten werden im Rahmen dieser Tätigkeit erhoben, so dass keine nennenswerten zusätzlichen Kosten für die Kontrolle von Betrieben entstehen werden.

 

Neuste Artikel

gruppe_1438

Parteitag

GRÜNE NRW ziehen mit starkem Team in den Wahlkampf

Sylvia Löhrmann fotografiert mit einem Handy Cem Özdemir, Mona Neubaur und Sven Lehmann.

Parteitag

GRÜNE NRW wählen Sylvia Löhrmann zur Spitzenkandidatin

Sylvia Löhrmann im Gespräch

Schule

Jedes Kind braucht seine eigene Zeit

Ähnliche Artikel