Leben auf dem Land

GRÜNE bieten Chancen für ländliche Räume

Die GRÜNEN und die ländlichen Räume – das passt längst gut zusammen. So erreichten die GRÜNEN in NRW einige ihrer größten Zuwächse bei der vergangenen Kommunalwahl in ländlichen Regionen – etwa in den Kreisen Höxter oder Coesfeld. Jetzt haben wir auf einem sehr gut besuchten Kongress Perspektiven für die  Wahlen 2017 und die Zeit danach diskutiert.

Über 200 Teilnehmer – darunter auch Bundestagsfraktionschef Toni Hofreiter – diskutierten am Samstag (12.03.) im Bildungszentrum der NRW-Landwirtschaftskammer, Haus Düsse in Bad Sassenberg, intensiv über dieses Thema.

Zur Homepage des Kongresses

Im Fokus standen besonders Landwirtschaft, Gesundheit, Mobilität und Digitalisierung. Organisiert wurde der Kongress von den Bezirken Westfalen und OWL. Neben Parteimitgliedern brachten auch zahlreiche Gäste ihre Perspektiven ein, etwa die Landfrauen, der VCD oder der Naturschutzbund.

Nach der Konferenz erklärte unser Vorsitzender Sven Lehmann: 

„Wachse oder weiche – so war über lange Zeit die Devise in den ländlichen Räumen. Das Resultat sind Agrarfabriken, Vermaisung, verödete Ortskerne, Einkaufszentren auf der grünen Wiese. Heute erleben wir einen Bewusstseinswandel. Immer mehr Menschen wollen keine Agrarfabriken mehr, keine Autobahn bis ins letzte Dorf, keinen Flächenfraß. Immer mehr Menschen fordern sanften Tourismus, regionale Produkte und mehr Naturschutz ein.

Die Grünen haben für diese Menschen ein verlässliches politisches Angebot. Der Grüne Land-Kongress mit viel Leidenschaft und tollen Ideen gibt Schwung für 2017 und darüber hinaus. Das Land ist in den letzten Jahren bereits grüner geworden. Für die Wahlen 2017 haben die ländlichen Regionen die Wahl zwischen zwei Alternativen: CDU oder Grüne – Vergangenheit oder Chancen für die Zukunft.“

Neuste Artikel

gruppe_1438

Parteitag

GRÜNE NRW ziehen mit starkem Team in den Wahlkampf

Sylvia Löhrmann fotografiert mit einem Handy Cem Özdemir, Mona Neubaur und Sven Lehmann.

Parteitag

GRÜNE NRW wählen Sylvia Löhrmann zur Spitzenkandidatin

Sylvia Löhrmann im Gespräch

Schule

Jedes Kind braucht seine eigene Zeit

Ähnliche Artikel