Hambacher Wald

Hambacher Wald: Fahrrad-Demo und Aktionstag

40 Jahre Protest und Widerstand – mit einem Aktionstag und einer Fahrraddemo aus Köln demonstrieren am 29. April (Sonntag) zahlreiche Initiativen und Gruppen gegen das Abholzen des Hambacher Walds. Denn der ist akuter bedroht denn je.

Der Stromkonzern RWE will ab dem Herbst 2018 mehr als die Hälfte des verbliebenen Waldes abholzen. Dort soll noch mehr Braunkohle abgebaggert werden, um daraus höchst klimaschädlich Strom zu produzieren. Die Genehmigung zum Kahlschlag hat trotz Protesten von Umweltverbänden jüngst die Bezirksregierung Arnsberg getroffen – Wesentliche Basis: Ein von RWE in Auftrag gegebenes Gutachten. Am Sonntag soll ein deutliches Zeichen für den Erhalt des Hambacher Walds gesetzt werden.

Die wichtigsten Infos zu den geplanten Aktionen:

Fahrrad-Demo von Köln zum Hambacher Wald

Start ist um 9.30 Uhr am Roncalliplatz in Köln.

Die Strecke führt über Frechen und Horrem zum Hambacher Wald. Für die 39 km sind etwa 4 Stunden eingeplant.

Fahrrad-Demo aus Aachen

Start in Aachen ist um 9.30 Uhr am Elisenbrunnen. Die Strecke soll in etwa 3,5 Stunden absolviert werden.

Regenbogenaktion

Wer nicht mitradelt, kann auch um 13 Uhr zur Regenbogenaktion nach Morschenich an die Tagebaukante kommen. Dort gibt es zunächst ein Picknick. Nach Ankunft der Radfahrer soll mit einer Bike-Line und einem 100 Meter langen Regenbogen der Tagebau mit dem Hambacher Wald verbunden werden.

Wer mit dem ÖPNV an- oder abreisen möchte, steuert den S-Bahnhof Buir (S 19) an.

 

Soli-Tweets und -Beiträge

Wer am Sonntag nicht teilnimmt, kann sich schon im Netz mit der Aktion solidarisieren – ob im Vorfeld oder am Sonntag selbst. Nutz dazu bitte die weit verbreiteten Hashtags #HambiBleibt #EndCoal #HambacherWald und #ClimateJustice

Neuste Artikel

Schwarz-Gelb

Bunter Protest gegen das Polizeigesetz

LDK-Beschluss

BESCHLUSS ZUR EINSETZUNG EINER KOMMISSION „ZUKUNFT DER BILDUNG“

LDK-Beschluss

EINSETZUNG EINES SOUNDING BOARDS „ZUKUNFT GESTALTEN – DIGITALE TRANSFORMATION ALS CHANCE FÜR NRW IN EINER GLOBALISIERTEN WELT “

Ähnliche Artikel