Landtagswahl 2017

Haustürwahlkampf mit Erfolg

Telgte, der Ort in dem der Grüne Wolfgang Pieper mit 79,2% als Bürgermeister bestätigt wurde, gilt als das Paradebeispiel für erfolgreiche Grüne Politik. Alex, Koordinator für Haustürwahlkampf in der grünen Landesgeschäftsstelle, hat mit Gerd Klünder, dem Geschäftsführer des Ortsverband Telgte gesprochen.


Alex Ein Erfolg nach dem anderen. Das kleine Städtchen Telgte gilt als grüner Leuchtturm in NRW. Gerd, in den letzten Wahlkämpfen habt ihr auch intensiven Haustürwahlkampf betrieben. Welche Rolle schreibst du dieser Methode zu?

Gerd Der Haustürwahlkampf hat eine sehr wichtige Rolle gespielt. Im Vordergrund steht natürlich unsere gute politische Arbeit, die bei den Menschen ankommt. Trotzdem müssen wir mobilisieren und die Leute, die uns gut finden, tatsächlich in die Wahlkabine bringen. Bei der letzten Kommunalwahl haben alle Direktkandidat*innen ihre Wahlbezirke komplett per Haustürwahlkampf abgedeckt. Das ist natürlich super, wenn die Wähler*innen die Personen auf dem Wahlzettel auch zuordnen können, ein Gesicht mit der Wahl, vielleicht sogar ein positives Erlebnis verbinden. Aber auch, wenn andere Mitglieder klingeln, bleibt hängen: Da war ein Grüner da, der ist extra vorbeigekommen!

Sylvia Löhrmann und Claudia Roth bei HaustürwahlkampfAlex Haustürwahlkampf ist also auch eine Möglichkeit, Wertschätzung zu zeigen?

Gerd Absolut. Ich habe einen sehr weitläufigen Wahlbezirk, in dem ich mit dem Fahrrad unterwegs bin. Das wird wahrgenommen und darüber wird gesprochen: „Gerd strampelt sich ab, um mit uns zu sprechen!“

Alex Ihr seid sehr konsequent, wenn es darum geht, Einladungen in Wohnungen abzulehnen und haltet die Gespräche kurz. Widerspricht sich das nicht mit der Wertschätzung?

Gerd Nein, bei Einladungen und langen Gespräche sagen wir ganz offen: „Ich habe noch eine lange Route vor mir. Sie haben unsere Kontaktdaten, wir können das Gespräch gerne an anderen Stelle weiterführen.“

Alex Und das passiert auch?

Gerd Kommt vor, aber eher selten. Dafür geht es dann aber auch um konkrete Anliegen, die wir gut weiterverarbeiten können. Darüber hinaus bieten wir ja auch Diskussionsformate an, nicht nur im Wahlkampf. Beim Haustürwahlkampf geht es aber darum, sich blicken zu lassen und möglichst viele Haushalte zu erreichen. Da gibt es keinen Konflikt, das verstehen auch die Bürger*innen an den Haustüren.

Alex War das nicht ein riesiger Planungsaufwand?

Gerd Das war es, weil wir für jede*n Kandidat*in einen individuellen Flyer gemacht haben. Aber das muss nicht sein. Wichtig ist, dass wir an der Haustür etwas zum Überreichen in der Hand haben.

Landesvorsitzende Mona Neubaur HaustürwahlkampfAlex Und der Arbeitseinsatz für die Kandidat*innen?

Gerd Wir haben relativ kleine Wahlbezirke mit je ca. 800 Stimmberechtigten. In der geschlossenen Bebauung sind das zwei Nachmittage Lauferei. Anders ist das in den Außenbereichen. Das ist schon viel Arbeit, dafür freuen wir uns auch am Ende über 30 Prozent in einer stockschwarzen Bauernschaft.

Alex Haben die Kandidat*innen das denn komplett abgedeckt?

Gerd So gut wie. Einzelne haben auch Unterstützung anderer Mitglieder erhalten. Das ist die zweitbeste Lösung. Da macht der*die Kandidat*in sich zwar nicht selber bekannt, aber die Erinnerung, dass sich ein*e Grüne*r bemüht hat, bleibt. Flächendeckend zu klingeln geht natürlich nicht in jedem Ortsverband. Ich habe aber schon gesehen, dass der Landesgeschäftsstelle jetzt Potentialdaten bereitstellt. Damit lassen sich Prioritäten setzen und es kann so geplant werden, dass die wichtigsten Bezirke besucht werden.

Alex Das heißt, alle haben mitgemacht?

Gerd Letztendlich ja. Einige hatten zunächst Hemmungen, weil sie nicht wussten, was auf sie zukommt.. Aber schon nach wenigen Türen ist das überwunden und es spielt sich ein passender Begrüßungs-Text ein. Dann macht es sogar richtig Spaß. Die Reaktionen an den Türen sind fast durchweg positiv, hin und wieder etwas reserviert. Richtig negative Reaktionen sind extrem selten, vielleicht an einer von 100 Türen. Damit kann Jede*r leben.

Haustürwahlkampf auf dem grünen ParteitagAlex Gerd, vielen Dank für diese Einblicke!

Gerd Sehr gerne!


Neuste Artikel

Kommunalfinanzen Kommunen

Gießkannenprinzip gescheitert – finanzschwache Kommunen gezielt fördern

Schwarz-Gelb

Versprochen und gebrochen: Die Wahlkampflügen von CDU und FDP

Landwirtschaft Verbraucherschutz

Wo Eier drin sind, muss Kennzeichnung drauf

Ähnliche Artikel