Braunkohle

RWE muss sich Verantwortung für Braunkohle-Folgen stellen

Der Energiekonzern RWE ist tief in die roten Zahlen gerutscht. Auch für 2016 ist keine Besserung in Sicht. Dass RWE für die Folgekosten des Abbaus der Braunkohle aufkommen kann, wird damit immer unsicherer. Wir fordern Transparenz und ein unabhängiges Gutachten.

Unsere Vorsitzende Mona Neubaur fordert nach Vorstellung der Bilanz 2015, dass RWE sich endlich seiner Verantwortung stellen muss.

Es muss endlich ein unabhängiges Gutachten zu den Ewigkeitskosten des Braunkohle-Abbaus geben. Die Berechnungen des Konzerns zu den Folgekosten seines jahrzehntelangen Raubbaus an der Natur im Rheinischen Revier sind nicht transparent.

Es sei völlig unklar, ob RWE für die Folgen seines Handelns aufkommen kann – zumal das bisherige Geschäftsmodell kaum noch trage. Das bekommen 2015 erstmals die Städte und Kreise mit RWE-Beteiligung zu spüren, denen erstmals keine Dividende mehr gezahlt werden kann.

Sollte RWE nicht genügend Rücklagen für das Ende der Braunkohle bilden, sind es am Ende die Bürgerinnen und Bürger, die die Kosten tragen müssen.

Infos zum Klimakiller Kohle

Neuste Artikel

Die rot-grüne Landesregierung NRW fördert Städte und Gemeinden mit 2 Milliarden Euro.

Schule

Gute Zeiten für bessere Schulen!

gruppe_1438

Parteitag

GRÜNE NRW ziehen mit starkem Team in den Wahlkampf

Sylvia Löhrmann fotografiert mit einem Handy Cem Özdemir, Mona Neubaur und Sven Lehmann.

Parteitag

GRÜNE NRW wählen Sylvia Löhrmann zur Spitzenkandidatin

Ähnliche Artikel