Silvester in Köln

Sylvia Löhrmann: Meine Lehren aus der Silvester-Nacht

In einem Gastkommentar für den Express erklärt unsere stellvertretende Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann, welche Konsequenzen sie aus der Silvester-Nacht in Köln zieht.

Sie stellt fest:

In der Silvesternacht ist auch das Sicherheitsgefühl vieler Menschen erschüttert worden. Das erfordert Konsequenzen, denn so ein Massenausbruch an Gewalt mitten in Deutschland darf sich nicht wiederholen.

Seit über 30 Jahren setzt sich Sylvia als Politikerin für Frauenrechte ein und kämpft gegen Gewalt an Frauen. Die massenhafte Übergriffe finde Sylvia deshalb auch „unerträglich“. Sie lobt das entschiedene Vorgehen der Landesregierung, die gerade ein 15-Punkte-Programm beschlossen hat, findet aber auch: „Die Strafen müssen den Taten schneller folgen.“

An die Täter gerichtet, findet Sylvia klare Worte:

Wir sind es den betroffenen Frauen aber auch schuldig, die Täter zu fassen und sie schnell und konsequent zu bestrafen. Soweit wir wissen, waren die Täter der Silvesternacht junge Männer ohne Zukunft in Deutschland, ausreisepflichtige abgelehnte Asylbewerber, die mit ihren verabscheuungswürdigen Taten unsere Grundrechte mit Füßen treten. Die Bundesregierung muss endlich die Voraussetzungen für deren schnelle Abschiebung schaffen und Rückkehrabkommen mit den Herkunftsländern abschließen. Die Männer haben gezeigt, dass sie zur Integration in unser Land nicht bereit sind.

Nicht alle Flüchtlinge in einen Topf werfen

Gleichzeitig warnt Sylvia aber auch vor einer Stigmatisierung aller Flüchtlinge. Viele der Flüchtlinge leiden nun ebenfalls unter der Tat, da sie mit den Straftätern in einen Topf geschmissen werden:

Dabei dürfen wir diejenigen, die vor Tod und Terror fliehen, nicht mit Straftätern in einen Topf werfen. Vielmehr müssen wir sie weiterhin willkommen heißen, ihnen beim Ankommen in Deutschland helfen.

An die Integration der Vertriebenen und Flüchtlinge stellt sie aber auch klare Forderungen:

Wir müssen sicherstellen, dass diese Werte geachtet und gelebt werden. Und zwar von allen! Unsere Grundwerte sind nicht verhandelbar. Nur so können wir eine offene und wandlungsfähige Gesellschaft sein, die uns Sicherheit und Heimat gibt.

Den vollständigen Kommentar von Sylvia beim Express kann man hier nachlesen.

Neuste Artikel

_tst1599_5

Parteitag

GRÜNE NRW gehen mit starker Liste in die Bundestagswahl

ldkob_header_1240x620

Parteitag

GRÜNE NRW wählen starkes Team für den Bundestag

Ähnliche Artikel