Tihange

Tickende Zeitbomben hinter der Grenze

In diesen Wochen vergeht kaum ein Tag, an dem uns keine Nachricht von einer Panne in den belgischen Uralt-Atomkraftwerken in Doel oder dem nur 70 Kilometer von Aachen entfernten Tihange erreicht. Wann handelt die Bundesregierung, fragt Mona Neubaur.

Am Wochenende hat sich der Reaktorblock Doel 1 aus unbekannten Gründen einfach selbst abgeschaltet. Das Atomkraftwerk läuft bereits seit 40 Jahren und sollte eigentlich 2015 abgeschaltet werden – die belgische Regierung will den Schrottreaktor aber weitere zehn Jahre am Netz lassen. Unverantwortlich, meint unsere Vorsitzende, Mona Neubaur.

Wäre die Situation für die Menschen in Belgien, den Niederlanden und NRW nicht so gefährlich, könnte man über die Pannenserie nur noch sarkastisch lachen.

Grüne Gartenzwerge halten gelbe "Tihange Abschalten"-Schilder

Tihange abschalten

Informationen zum Schrottreaktor in Tihange, welche Auswirkungen ein Unfall hätte und eine Chronologie der Störfälle auf unserer Themenseite zu Tihange.

Themenseite Tihange

Die rot-grüne Landesregierung in NRW fordert schon seit Jahren die Abschaltung der gefährlichen AKW. Völlig unverständlich ist, warum die Bundesregierung nicht endlich mit Nachdruck  bei unseren belgischen Partnern auf eine Abschaltung drängt.

Angela Merkel muss mit ihrem Amtskollegen Charles Michel über die tickenden Zeitbomben kurz hinter der Grenze sprechen.

Neuste Artikel

Sylvia Löhrmann im Gespräch

Schule

Jedes Kind braucht seine eigene Zeit

Anti-TTIP-Demo in Hannover

LaVo-Beschluss TTIP

GRÜNE NRW unterstützen Volksinitiative „NRW gegen CETA und TTIP“

Kornfelder

Verbraucherschutz

Monsanto: Offener Brief an Bayer

Ähnliche Artikel