Briefwahl: So funktioniert’s

Am 27. September sind Stichwahlen für die Oberbürgermeister*innen und Bürgermeister*innen in NRW. Bei den Stichwahlen treten jeweils die Erstplatzierten und Zweitplatzierten aus den Wahlen zur (Ober)-bürgermeister*in gegeneinander an.

Gerade in der Corona-Pandemie müssen wir darauf achten, dass alle Menschen den gleiche Zugang zur Wahl haben. Doch wie geht Wählen auf Abstand? Am einfachsten mit der Briefwahl! Sie ist außerdem genau das Richtige, wenn du am 27. September verreist sein solltest.

Aber wie geht das mit der Briefwahl genau? Wir erklären dir hier alle Schritte:

     1. Du bekommst deine Wahlbenachrichtigung

In den nächsten Tagen bekommst du wie bei der Kommunalwahl deine Wahlbenachrichtigung, auf der steht, in welchem Wahllokal du am 27. September wählen kannst. Es wird außerdem angegeben, bei welcher Stelle du Briefwahl beantragen kannst.

     2. Du beantragst Briefwahl

Du kannst deine Briefwahl mündlich oder schriftlich beantragen, eine E-Mail zählt ebenfalls als schriftlicher Antrag. Viele Kommunen geben auch einen Link zur Online-Beantragung mit der Wahlbenachrichtigung heraus. Sollte dir aus der Wahlbenachrichtigung nicht klar werden, wo du hingehen oder hinschreiben musst, kannst du einfach bei deinem Bürger*innenbüro anrufen und nachfragen. Die Briefwahl kann bis zum 25. September, in begründeten Fällen auch bis zum Wahltag beantragt werden.

     3. Du füllst deine Briefwahlunterlagen aus.

Deine Briefwahlunterlagen besteht aus deinem Stimmzettel, einem Wahlschein mit eidesstattlicher Erklärung und zwei Briefumschlägen.

Jetzt gilt’s: Mach auf dem Stimmzettel dein Kreuz bei unseren Kandidat*innen! Stecke nun die Stimmzettel in den dafür vorgesehenen kleineren Umschlag und klebe ihn zu. Fülle jetzt den Wahlschein mit der eidesstattlichen Erklärung aus. Stecke als letztes den verschlossenen Umschlag mit den Stimmzetteln und den Wahlschein in den großen Umschlag und klebe ihn zu.

     4. Verschicke deine Unterlagen

Deine Briefwahlunterlagen müssen bis zum 27. September um 16 Uhr angekommen sein. Lass sie deshalb nicht zu lang auf dem Küchentisch liegen, sondern schicke sie rechtzeitig vorher ab. Briefwahl ist portofrei, du musst keine Briefmarke aufkleben.

     5. Du kannst auch vor Ort wählen

Viele Kommunen bieten dir an, die Briefwahl direkt im Rathaus oder Bürger*innenbüro zu machen. Du kannst die Unterlage vor Ort ausfüllen und direkt in die Wahlurne werfen. Auch so kannst du außerhalb der Stoßzeiten mit genügend Abstand wählen. Erkundige dich vorher online oder ruf im Bürger*innenbüro an, um nachzufragen, ob das auch in deiner Gemeinde möglich ist. Beim Wählen vor Ort musst du deine Wahlbenachrichtigung mitbringen.