Ohne Abstand sitzen bis zu 30 Kinder und Jugendliche in oft schlecht zu lüftenden Klassenräumen. Zusätzlich hat die Landesregierung die Maskenpflicht in den Schulklassen ohne Ersatz gestrichen. Damit sind alle Beteiligten einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Das macht vielen Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen große Sorgen.

Wir fordern seit Monaten einen Plan B: Kleinere Lerngruppen, mehr Personal, weitere Räume außerhalb der Schulen. Aber die FDP-Schulministerin ignoriert das und setzt komplett auf das Prinzip Hoffnung.

Kleinere Gruppen sind also nicht gewollt. Darum müssen jetzt zumindest technische Lösungen vorangetrieben werden, bevor im Herbst und Winter zusätzlich zu Corona auch Erkältungs- und Grippewellen auf geschlossene Fenster treffen.

Wir brauchen jetzt Luftfilteranlagen, die Viren aus der Luft entfernen und so die Gefahr der Übertragung im Klassenzimmer reduzieren! Dazu müssen wir maximal 100 Euro pro Person im Klassenraum investieren. Das sollte uns die Sicherheit aller in unseren Schulen wert sein.

Hier geht’s zu unserem FAQ zu Luftfilteranlagen in Klassenräumen.

Armin Laschet und seine Landesregierung müssen jetzt dafür sorgen, dass die Anlagen angeschafft werden können. Dazu müssen sie beim Bund Gelder dafür beschaffen oder die Kommunen über ein Landesprogramm unterstützen – dafür stehen aus dem 25-Milliarden-Euro-Nachtragshaushalt für Corona Gelder zur Verfügung.

Dies eine notwendige Investition in die Zukunft unserer Kinder!

Ministerpräsident Armin Laschet: Sorgen Sie dafür, dass Städte und Gemeinden Luftfilteranlagen für ihre Schule anschaffen können!