Verkehr

E-Mobilität fördern statt milliardenschwerer Subventionen 

Zum Autogipfel im Kanzleramt und den Kaufprämien für Elektro – und Hybridautos erklärt Mona Neubaur, Vorsitzende GRÜNE NRW:

„Der Verbrennungsmotor muss rasch durch Elektromotoren ersetzt werden, sonst kann Deutschland seine Klimaziele auf keinen Fall erreichen. Der von der Bundesregierung beschrittene Weg ist allerdings falsch: Die angekündigten Kaufprämien sind ohne ökologische Lenkungswirkung und sozial ungerecht. Letztlich geht es um eine weitere milliardenschwere Subvention für Automobilkonzerne.

Für Konzerne, die erst in der vergangenen Woche überfuhrt wurden, weil sie bei den Abgaswerten jahrelang die Verbraucher betrogen haben. Konzerne, die mit übermotorisierten und schweren Spritschluckern Milliarden verdienen und die den Trend zur E-Mobilität bislang weitgehend verschlafen haben. Die Alternative zu den Subventionen der Bundesregierung ist eine reformierte Kfz-Steuer. Spritschlucker sollten stärker zur Kasse gebeten werden, bei gleichzeitigen Anreizen zum Kauf von Autos mit Elektromotoren.“

Auf dem Landesparteitag der GRÜNEN NRW in Neuss haben die Delegierten einen Antrag zum Thema Mobilität verabschiedet. Den Wortlaut gibt es hier.

Neuste Artikel

Tihange

Export von Brennstäben nach Tihange stoppen!

Gelbe Atomfässer auf einer Anti-Atom-Demo

Tihange

Keine deutschen Brennelemente für Schrottreaktor Tihange

LaVo-Beschluss

Selbstverpflichtung für einen fairen Wahlkampf im Wahljahr 2017

Ähnliche Artikel