Atomkraft

Tschernobyl-Jahrestag – Sven Giegold: „Grüne kämpfen weiter konsequent für europaweiten Atomausstieg“

Am morgigen Samstag vor 28 Jahren kam es in Tschernobyl zum SuperGAU. Anlässlich des Jahrestages erklärt Sven Giegold, Spitzenkandidat der Grünen zur Europawahl:

„Der Jahrestag mahnt uns Grüne, weiter motiviert und engagiert für den europaweiten Atomausstieg zu kämpfen. Das ist umso wichtiger, weil wir Grünen die einzige politische Kraft in Europa sind, die den europaweiten Atomausstieg wirklich will. Jüngste Debatten im Europaparlament haben deutlich zu Tage gebracht: Es gibt in jeder Europafraktion viele Befürworterinnen und Befürworter der Atomkraft – nur bei uns Grünen nicht.

Das ist auch für uns in Nordrhein-Westfalen umso wichtiger, weil wir von Schrottmeilern umgeben sind. Dazu gehören Tihange in Belgien und Borssele in den Niederlanden. Beide stehen bereits mehr als 30 Jahre und zählen damit zu den ältesten Atomkraftwerken in Europa. Das Störfallrisiko dieser Anlagen wächst und wächst, wie eine Greenpeace-Studie Anfang des Jahres eindrucksvoll gezeigt hat. Materialermüdung und Verschleiß lassen die Risiken noch steigen. Die Gefahren der Atomkraft machen nicht an den Grenzen halt. Wir fordern deshalb die Stilllegung der Anlagen in Tihange und Borssele zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger.

Wir brauchen europäische Lösungen – einen gesamteuropäischen Ausstieg und einen konsequenten Ausbau der Erneuerbaren – um die die Risiken der Atomkraft ein für allemal ausschalten zu können.“

Neuste Artikel

Mitmachen

Über 13.000 Mitglieder – Rekord bei den GRÜNEN NRW

Jamaika

Infotermine zu Jamaika

COP23 Weltklimakonferenz

Von Rio bis Bonn: Die wichtigsten Klimakonferenzen

Ähnliche Artikel