Windenergie

Die Windenergie hat in Nordrhein-Westfalen das größte Potenzial aller erneuerbaren Energien. Sie ist eine der zentralen Säulen der Energiewende in NRW. Zurzeit belegt die Windenergie in NRW den fünften Platz unter den 16 Bundesländern. Wir wollen Windkraft in NRW weiter ausbauen.

Damit es jedoch gelingt, müssen wir unser Stromsystem mit den erneuerbaren Energien als Basis neu aufstellen. Mit Sonne und Wind als Grundpfeiler brauchen wir Ergänzungen, die fluktuierende Stromproduktion und schwankenden Stromverbrauch miteinander in Einklang bringen. Dafür ist der Dreiklang von flexiblen Lasten, innovativem Netzausbau und Speicherung die entscheidende Grundlage. Wir wollen NRW deshalb zur Nr. 1 für Windenergie und Sonnenenergie in der Forschung, technischen Entwicklung, Demonstration und Markteinführung von neuen zukunftsfähigen und nachhaltigen Technologien machen. Die Bundesregierung bremst den Ausbau der erneuerbaren Energien massiv, daher können die gesetzten NRW-Ziele voraussichtlich erst später als beabsichtigt erreicht werden.

Wir wollen den Ausbau von Windenergie und das Repowering von Windenergieanlagen weiterhin durch einen aktuellen Windenergieerlass, aktuelle Leitfäden für bestimmte Teilbereiche und ein gutes Beratungs- und Mediationsangebot unterstützen.

Windkraftanlagen in NRW, Pläne und der Widerstand?

Wir wollen durch Informationen, Beratung und Dialogangebote die Akzeptanz, insbesondere von Windenergieanlagen, vor Ort unterstützen. Dabei bieten besonders Bürger*innenwindparks eine Möglichkeit, die lokale Akzeptanz zu stärken. Dort, wo es sinnvoll ist, wollen wir Windenergie im wirtschaftlich genutzten Wald unter Berücksichtigung der ökologischen Funktionen des Waldes weiter vorantreiben. Die Windstromproduktion soll bis zum Jahr 2020 15 Prozent und bis 2030 30 Prozent zum Stromverbrauch betragen.