Bildung

Landesregierung muss Klarheit bei Schulen schaffen – Abschlussprüfungen sind falsche Priorität

 

Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW und  Felix Banaszak, Vorsitzender der GRÜNEN NRW erklären gemeinsam zum Thema Schulöffnungen:

„Die Schülerinnen und Schüler in NRW benötigen jetzt eine klare Entscheidung der Landesregierung zum Fortgang des Schuljahrs. Außerdem müssen die Schulen von der Organisation von Abschlussprüfungen entlastet werden.
 
Das Abitur und die Abschlüsse nach der Sekundarstufe I sollten in NRW im Jahr 2020 ohne Abschlussklausur auf der Grundlage der Durchschnittsnoten vergeben werden. Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler liegen vor. Lediglich einige wenige Vorabi-Klausuren sind an wenigen Schulen noch nachzuholen. Auf jeden Fall muss aber eine freiwillige Prüfung gewährleistet sein für die Schülerinnen und Schüler, die sich in der Zensur verbessern wollen. 

Der Infektionsschutz kann im normalen Schulbetrieb nicht gewährleistet werden. Deshalb muss jetzt darüber diskutiert werden, wie ein Unterricht in Kleingruppen in den Schulen unter Infektionsschutzbedingungen perspektivisch anlaufen kann. Ob die Bedingungen des Infektionsschutzes für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer erfüllt sind, muss dabei die entscheidende Frage sein. Klar ist auch: Pädagogisch ergibt es bei einer solchen Fokussierung Sinn, zunächst mit Schülerinnen und Schülern zu beginnen, die am Anfang ihres Bildungsweges stehen. Außerdem muss der Zugang zu digitalen Geräten auch für arme Kinder gesichert werden.“

Neuste Artikel

GRÜNE NRW trauern um Marlis Bredehorst

Danke an alle Mandatsträger*innen

Geldscheine

Finanzminister Lienenkämper muss Qiagen-Vorwürfe aufklären

Ähnliche Artikel