Kommunales

Lebenswerte Orte schaffen – Grüne Ziele bei der Kommunalwahl 2020

Wir gestalten grüne Orte voller Leben, in denen die Wege kurz sind, Menschen sich begegnen und Kinder sicher spielen.

Wir setzen uns für eine Neuverteilung des öffentlichen Raumes ein. Es ist kein Naturgesetz, dass Autospuren und Parkplätze den meisten Platz einnehmen. Unsere Städte und Gemeinden werden viel attraktiver, wenn weniger Autos unterwegs sind und Radfahrer*innen und Fußgänger*innen mehr barrierefreien Raum erhalten. Das Leben im Dorf oder im Stadtviertel lebt von den persönlichen Begegnungen der Menschen. Dafür braucht es Platz. Besonders Kinder benötigen Platz für sicheres Spielen und Toben. Und durch die Corona-Pandemie entsteht neuer Platzbedarf – etwa bei den Cafés und Restaurants. Sie wollen wir in dieser schwierigen Lage unterstützen, indem sie beispielsweise auf Parkplätzen zusätzliche Tische aufstellen können.

Wir wollen mehr Naherholungsgebiete in unseren Städten und Gemeinden. Grüne Dächer, grüne Brücken, grüne Parkplätze und grüne Oasen auf den Kreuzungen sollen unser Stadtbild prägen. Das ist nicht nur gut für die Erholung, sondern bietet vielen Tieren Lebensraum und wirkt wie eine Klimaanlage im heißen Sommer.

Bei der Stadtentwicklung denken wir Grüne heute schon an morgen. Vieles ist im Wandel. Unternehmen sind schnelles Internet und eine gute Anbindung an Bus und Bahn immer wichtiger. Durch Homeoffice sinkt der Bedarf an Büroräumen. Wir Grüne wollen “kurze Wege”: Wir verbinden Wohnen, Arbeit, Dienstleistungen, Einzelhandel und Produktion in den Städten und Gemeinden. Bestehende Gewerbeflächen können oft besser genutzt und weiterentwickelt und Industriebrachen neu belebt werden, statt wertvolle Grünflächen zuzubetonieren. Dort, wo Industrie und Produktionsbetriebe tatsächlich neue Flächen benötigen, entwickeln wir diese flächensparend, natursensibel, energieeffizient und architektonisch hochwertig.

Neuste Artikel

GRÜNE NRW trauern um Marlis Bredehorst

Danke an alle Mandatsträger*innen

Geldscheine

Finanzminister Lienenkämper muss Qiagen-Vorwürfe aufklären

Ähnliche Artikel