Pressemitteilung

GRÜNE NRW: Einbürgerungsreform ist überfällig, FDP kritisiert unangemessen polemisch

Bundesinnenministerin Nancy Faeser will die Bedingungen für Einbürgerungen in Deutschland, laut einem neuen Gesetzentwurf, deutlich erleichtern. FDP-Generalsekretär Djir-Sarai sagte dazu am Sonntag in der Rheinischen Post, „eine Entwertung der deutschen Staatsbürgerschaft“ würde es mit der FDP nicht geben. Außerdem gebe es bisher keinerlei Fortschritte bei der Rückführung und Bekämpfung der illegalen Migration.

Yazgülü Zeybek, Co-Landesvorsitzende von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN in NRW, sagt dazu:

„Die Aussagen des FDP-Generalsekretärs sind unangemessen polemisch. Damit offenbart die FDP, dass sie nichts über die Realität vieler in Deutschland lebender Menschen mit anderer Staatsbürgerschaft weiß. Deutschland ist ein Einwanderungsland und deswegen war es höchste Zeit, unser Einbürgerungsgesetz zu modernisieren. Menschen, die hierhergekommen sind, haben ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland. Für sie ist Deutschland zu ihrer Heimat geworden. Damit ist die Staatsbürgerschaft mehr als nur eine Frage des Status‘. Sie ist auch die Antwort auf ein existenzielles Bedürfnis, endlich alle Rechte und Pflichten in dieser Gesellschaft zu erlangen. Dazu gehört auch das Wahlrecht, als grundlegender Teil der politischen Mitbestimmung. Unsere Gesellschaft ist vielfältig. Die erleichterte Einbürgerung bringt das zum Ausdruck.“

Neuste Artikel

Energietour – Regional macht Zukunft.

Gemeinsam für noch mehr Engagement im Klimaschutz

Kohle

FAQ Braunkohleabbau

Ähnliche Artikel