Grüner Wirtschaftskongress

Samstag, 15. Mai 2021, 10:00 Uhr Bis 15.05.2021 18:00 Uhr Veranstaltet von: LAG Wirtschaft und LAG Finanzen

Liebe Wirtschaftsinteressierte in Kreis, Land und Bund!

Der Wirtschaftskongress wird am 15.05.2021 digital stattfinden. Alle Angemeldeten erhalten rechtzeitig die Zugangsdaten.

 

Gäste

  • Mona Neubaur, Vorsitzende der GRÜNEN NRW
  • Arndt Klocke, MdL, Stellv. Fraktionsvorsitzender, Sprecher für Verkehr, Bauen und Wohnen der GRÜNEN im Landtag NRW
  • Katharina Dröge, MdB, Wirtschaftspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion
  • Sven Giegold, MdEP, Obmann der grünen Fraktion im Ausschuss für Wirtschafts- und Finanzpolitik (ECON)

Ablauf

  • 10:30 Uhr Einlass
  • 10:55 Uhr Begrüßung
  • 11:00 Uhr Einführungstalk mit Sven Giegold, Katharina Dröge, Mona Neubaur und Arndt Klocke, moderiert von Jan Niclas Gesenhues
  • 11:30 Uhr Wechsel in die Workshops
  • 11:45 Uhr Workshopphase Teil 1
  • 13:30 Uhr Mittagspause
  • 14:15 Uhr Workshopphase Teil 2
  • 16:00 Uhr Coffee Break
  • 17:00 Uhr Zusammenfassung und Abschluss
  • 18:00 Uhr Schluss

Live Talks

Live Talks zukunftsfähige Wirtschaft in NRW – Ein Vorgeschmack auf den Wirtschaftskongress

Als Vorgeschmack auf den Kongress und um die Themen der 6 Workshops schon einmal anzudiskutieren und jeweils einzelne Teilaspekte vorab zu beleuchten, machen wir ab Januar im 3 Wochen Rhythmus insgesamt 6 digitale Veranstaltungen, zu denen wir jeweils ab 18.30 Uhr einladen.


Strukturwandel 2.0 – Digitale Transformation der Wirtschaft in NRW

Live Talk mit Anna Yona, Gründerin und Geschäftsführerin von Wildling Shoes aus Engelskirchen zum Thema Strukturwandel 2.0 – die digitale Transformation der Wirtschaft in NRW nachhaltig gestalten.

Zeit und Ort

Am 19. Januar um 18.30 Uhr, digital via zoom
https://us02web.zoom.us/j/82159498668?pwd=Y3Jrc3BOMlVJZFNPeG5wa3pkUTNKZz09
Meeting-ID: 821 5949 8668
Kenncode: 307119

Kurzbeschreibung

Bündnis90/Die Grünen NRW laden zum ersten virtuellen Live-Talk mit Anna Yona, Geschäftsführerin von Wildling Shoes aus Engelskirchen ein. Im kurzen und knackigen 45 Minuten-Format gewährt die Unternehmerin Einblicke in einige der Themen, die wir beim Wirtschaftskongress am 15. Mai noch intensiver diskutieren werden.
Bei Wilding Shoes in Engelskirchen arbeiten mehr als 180 Menschen vorwiegend digital, ohne Büro. Dennoch hat das junge Unternehmen, das 2015 gegründet wurde, eine internationale Lieferkette für das komplexe Produkt „Minimalschuh“ aufgebaut, die es möglichst nachhaltig gestalten möchte. Darüber hinaus beschäftigt Wildling Shoes viele junge Mütter und möchte die MitarbeiterInnen dabei unterstützen, Arbeit und Privatleben so gut es geht miteinander zu vereinen.
Ob und wie das alles – auch in Corona-Zeiten – funktioniert, diskutieren wir mit Anna Yona und zusammen mit Euch! Nach einem ca. 20-minütigen Interview, das einen breiteren Überblick über verschiedene praktische Handlungsfelder bei Wilding Shoes bieten wird, stehen 25 Minuten für Eure Fragen zur Verfügung. Eure Denkanstöße nehmen wir dabei gerne in die Planung des Wirtschaftskongresses am 15. Mai auf, bei dem auch Anna wieder dabei sein wird.


David gegen Goliath – faire Bedingungen für kleinere Unternehmen

Live Talk mit Martin Specht einem Unternehmer, Strategieberater, Politiker, Blogger und Visionär zum Konzept eines fairen, progressiven und ökologischen Steuer- und Sozial-Systems.

Zeit und Ort

Am 9. Februar um 18.30 Uhr, digital via zoom
https://us02web.zoom.us/j/85787843900?pwd=QkFjeCtseE9JRzM1UkFqL2IzZElmUT09
Meeting-ID: 857 8784 3900
Kenncode: 682445

Kurzbeschreibung

Bündis90/Die Grünen NRW laden ein zum virtuellen Live-Talk mit Marin Specht, einem Unternehmer, Strategieberater, Politiker, Blogger und Visionär zum Konzept eines fairen,
progressiven und ökologischen Steuer- und Sozial-Systems.
In „Alles Umkrempeln! Ein faires, progressives und ökologisches Steuersystem für unsere Zukunft“ schreibt er: Wir brauchen einen systemischen Umbau hin zu einem fairen, progressiven und ökologischen Steuer- und Sozial-System. Unternehmenssteuern und unser Sozial-System müssen zusammen gedacht werden. In einer von der Hans-Böckler-Stiftung finanzierten Studie aus dem Jahr 2017 stellen die Autoren des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der FU Berlin fest, dass unser Steuersystem insgesamt nur schwach progressiv ist und einer „flat tax“ ähnelt. Soziale Härten sollten durch einen systemischen Ansatz, durch ein insgesamt deutlich progressives Steuersystem aufgefangen werden.
Die Steuersätze im Bereich jenseits des Grundfreibetrags bis zum Knick bei 14.000 Euro (früher Mittelstandsbauch genannt) dürfen nicht länger schneller in die Höhe getrieben werden als bei höheren Einkommen. Die Progression sollte stattdessen linear ab dem Eingangssteuersatz von 14% gleichmäßig nach oben ansteigen bis zum Spitzensteuersatz.
Bei den heutigen Sätzen würde das Steueraufkommen dadurch um 33 Milliarden Euro reduziert werden.
Diese Themen möchten wir gerne mit Martin Specht und zusammen mit Euch diskutieren!
Nach einem ca. 20-minütigen Interview (Live Talk), stehen 25 Minuten für Eure Fragen zur Verfügung. Eure Denkanstöße nehmen wir dabei gerne in die Planung des Wirtschaftskongresses am 15. Mai auf.


Intelligent (Be)steuern

Live Talk mit Prof. Dr. Birgit Weber, Professorin für Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt ökonomische Bildung der Universität zu Köln, zum Thema Pro-Kopf CO2 Budget.

Zeit und Ort

Am 02. März um 18.30 Uhr, digital via Zoom
https://us02web.zoom.us/j/85655504728?pwd=cGxBeGN4NDVncFhxUk14RCtYaE5hdz09
Meeting-ID: 856 5550 4728
Kenncode: 667460

Kurzbeschreibung

Bündis90/Die Grünen NRW laden zum dritten virtuellen Live-Talk mit Prof. Dr. Birgit Weber ein. Im kurzen und knackigen 45 Minuten-Format diskutieren wir mit Frau Weber die Möglichkeit eines Pro-Kopf CO2-Budgets und wie sich dieses auf die globale Klimagerechtigkeit auswirken könnte.
Dass der globale Norden sowohl historisch als auch Pro-Kopf den größten CO2-Fußabdruck hat, ist ebenso bekannt wie der Widerstand, dafür eine gerechte Lösung zu finden. Der Gedanke eines Pro-Kopf CO2-Budgets würde dem globalen Süden Entwicklungsspielraum ermöglichen und für den Rest vor allem eines bedeuten: eine konsequente Bepreisung des CO2-Ausstoßes.
Ob und wie das alles – auch in Deutschland und NRW umsetzbar wäre, diskutieren wir mit Frau Weber und zusammen mit Euch! Nach einem ca. 20-minütigen Vortrag, der einen Überblick über die Idee eines Pro-Kopf CO2-Budgets geben soll, stehen 25 Minuten für Eure Fragen und Gedanken zur Verfügung. Eure Denkanstöße nehmen wir dabei gerne in die Planung des Wirtschaftskongresses am 15. Mai auf, bei dem wir die konkrete Ausgestaltung einer CO2 Bepreisung diskutieren möchten.


Alles Wettbewerb – NRW nach vorne bringen

Live Talk mit Wibke Brems., stellv. Fraktionsvorsitzende und energiepolitische Sprecherin der Bündnis 90 / DIE GRÜNEN im Landtag NRW und einem Mitglied der Geschäftsführung Trianel Gmbh, Energieunternehmen von > 100 Stadtwerken

Zeit und Ort

Am 23. März um 18.30 Uhr, digital via zoom
https://us02web.zoom.us/j/88647144749?pwd=TjJ1a2hWem51NVZWZ0pzYVVONEVDQT09
Meeting-ID: 886 4714 4749
Kenncode: 961075

Kurzbeschreibung

Es ist der 2. Vorbereitungsworkshop für unsere Arbeitsgruppe: „Alles Wettbewerb – NRW nach vorne bringen“. Nach dem 1. Virtuellen Live-Talk mit Evonik: „Woher kommt der Wasserstoff“ wollen wir jetzt die Frage diskutieren: Umstellung auf nachhaltige Produktion o.k., aber woher kommt die wettbewerbsfähige CO₂-neutrale Energie?
Keine Frage, die Umstellung auf CO₂ neutrale Energieversorgung muss kommen. Aber es geht nicht nur um Ersatz der old-fashioned Energie. Die Stahlindustrie will die produktionstechnisch notwendige Kohle durch Wasserstoff ersetzen. Die Chemieindustrie braucht Ersatz für erdölbasierte Rohstoffe und riesige Mengen von Prozessenergie, dazu kommen Aluminium- und Zementindustrie, E-Mobilität und fossilfreie Wärmeversorgung nicht zu vergessen. Trotz aller damit verbundenen Steigerung der Effizienz- und Wirkungsgrade: Wir werden mindestens doppelt so viel Strom wie bisher benötigen. Doch wo und wie wird er erzeugt? Wer stellt die Versorgung schwankungsfrei sicher?

In kurzen und prägnanten Inputs erläutern
1. Wibke Brems, Landtagsfraktion der Grünen, mit welchem Bedarf die grüne Landtagsfraktion für NRW bei 100 % CO₂-Neutralität rechnet und wie die zukünftige grün geprägte Landesregierung das sicherstellen will.
2. GF Trianel, wie die Problemstellung aus Sicht der Stadtwerke aussieht und was er als Lösungen vorschlägt.

Unsere Arbeitsgruppe will auf dem Kongress konkrete Maßnahmen erarbeiten, wie mit der Umstellung auf CO₂-neutrale Produktion nicht nur Wettbewerbsfähigkeit sichergestellt, sondern sogar ausgebaut werden kann. Die Frage der kostengünstigen Energielieferung ist eine wesentliche Voraussetzung dafür. Trianel GmbH ist eine Gemeinschaftsgründung vieler Stadtwerke, um mit den großen Marktplayern mithalten zu können. Aufgrund anfänglicher Fehlinvestitionen in das Kohlekraftwerk Lünen und Gaskraftwerke ist Trianel noch festverankert in der konventionellen Energieerzeugung, konzentriert sich jetzt aber auf den Ausbau die Produktion und Beschaffung regenerativer Energie, sowie der technologischen Unterstützung ihrer Stadtwerke in diesen Feldern. Als Unternehmen im Umbruch kann die Geschäftsführung hautnah von den Herausforderungen der Umstellung berichten und konkrete Vorschläge für die Politik formulieren.
Nach einem jeweils 10-minütigen Input stehen 25 Minuten für Eure Fragen zur Verfügung. Eure Denkanstöße nehmen wir dabei in die Vorbereitung des Wirtschaftskongresses am 15. Mai auf.


Anders Wirtschaften – wie NRW nachhaltig wird

Live Talk mit Prof. Dr. Achim Truger, Institut für Sozioökonomie der Uni Duisburg Essen und einer der fünf „Wirtschaftsweisen“ der Bundesrepublik Deutschland

Zeit und Ort

Am 13. April um 18.30 Uhr, digital via zoom
https://us02web.zoom.us/j/85094088032?pwd=dTRMdk1QckFnWlVLYS9QLzh5aG1HUT09
Meeting-ID: 850 9408 8032
Kenncode: 720786

Kurzbeschreibung

Bündnis 90/DIE GRÜNEN NRW laden ein zum fünften virtuellen wirtschaftspolitischen LiveTalk mit Achim Truger, Professor für Staatstätigkeit und Staatsfinanzen am Institut für Sozioökonomie der Uni Duisburg Essen und Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland. In einem kurzen und knackigen 45 Minuten-Format erörtern wir gemeinsam, welche Rolle der Staat in einem zukunftsfähigen, ökologischen und sozialen Wirtschaftssystem einnehmen muss. Die Ergebnisse dienen auch als Grundlage für die vertiefende Diskussion über alternative Wirtschaftssysteme und ihre Anwendbarkeit auf Bundes- und Landeseben beim Wirtschaftskongress am 15.05.2021 in Gelsenkirchen.
Nach gut vierzig Jahren angebotsorientierter Wirtschaftspolitik erleben wir mit der CoronaPandemie gerade die zweite Krise innerhalb von zehn Jahren, die den Staat zwingt, massiv in die Märkte einzugreifen, um den gesamtwirtschaftlichen Schaden zu minimieren. Erhebliche staatliche Mittel wurden und werden dafür aufgewendet, die Binnenkonjunktur zu stützen, Unternehmen Überbrückungs- bzw. Überlebenshilfen zu gewähren oder, wie aktuell im Fall der Lufthansa AG, als systemrelevant eingeschätzte Unternehmen mit Milliardenunterstützung – bedingungslos? – zu retten. Damit verliert der Staat jedoch selbst massiv an Leistungsfähigkeit zur Aufrechterhaltung seiner ureigenen infrastrukturellen Aufgaben und zur Bewältigung der dringend notwendigen Transformation hin zur CO2-Neutralität. Ist es vor diesem Hintergrund nicht sinnvoll oder gar dringend notwendig, dass staatliche Eingriffe in die Märkte stärker an Bedingungen geknüpft werden? Und wenn ja:
Wie könnten solche Bedingungen aussehen, die unternehmerische Interessen an Gewinnerzielung mit dem staatlichen Interesse an der Sicherung des Gemeinwohls verbinden?
Antworten darauf wollen wir im Talk mit Achim Truger gemeinsam suchen.
Nach einem ca. 20-minütigen Interview stehen 25 Minuten für Eure Fragen zur Verfügung. Eure Gedanken und Ideen nehmen wir dabei gerne mit in die Planung des Wirtschaftskongresses am 15. Mai auf, bei dem wir dann mit Prof. Trugers Kollegin Katharina Bohnenberger weiter diskutieren werden.


Die Zukunft der Arbeit

Live Talk mit Prof. Dr. jur. Kerstin Feldhoff, zum Thema Zukunft der Arbeit – Neue Arbeitswelten.

Zeit und Ort
Am 04. Mai um 18.30 Uhr, digital via zoom
https://us02web.zoom.us/j/81964957575?pwd=WjBXczk4dGdXUGV4aDFYUmdWQ2oyUT09
Meeting-ID: 819 6495 7575
Kenncode: 230682

Kurzbeschreibung

Bündis90/Die Grünen NRW laden zum Live-Talk mit Kerstin Feldhoff, Professorin im Fachbereich Sozialwesen der FH Münster, ein. In einem 45-Minuten-Format gewährt die Expertin für Genderpolitik/Gleichstellung Einblicke in einige der Themen, welche auch beim Wirtschaftskongress am 15. Mai intensiv diskutiert werden und wichtige Bausteine für neue Arbeitswelten sind.
Die Zukunft der Arbeit wird digitaler, schnelllebiger und vernetzter. Daraus ergeben sich besondere Herausforderungen für die Geschlechtergerechtigkeit.

• Wie kann Politik die Vereinbarung von Karriere und Kindern in einer digitalisierten Arbeitswelt unterstützen?
• Welche Herausforderungen ergeben sich insbesondere für (alleinerziehende) Elternteile?
• Wie kann bezahlte und unbezahlte Arbeit (inkl. familiärer Erziehungsarbeit) fairer zwischen den Geschlechtern aufgeteilt werden?
• Wie sieht ein geschlechtergerechtes Arbeitszeits-, Steuer- und Sozialsystem aus?

Ob und wie das alles – auch in Krisen-Zeiten – funktioniert, diskutieren wir zusammen mit Kerstin Feldhoff und mit Euch! Nach einem ca. 20-minütigen Interview mit Fokus auf eines
der obigen Themen stehen 25 Minuten für Eure Fragen zur Verfügung. Eure Denkanstöße nehmen wir dabei gerne in die Planung des Workshops beim Wirtschaftskongresses am 15. Mai auf, bei dem auch Kerstin Feldhoff wieder dabei sein wird.


Workshops

Workshop #1 – ACHTUNG: AUSGEBUCHT

Strukturwandel 2.0 – Digitale Tranformation der Wirtschaft in NRW

Workshopformat: Vormittags Impulsvortrag & Diskussion, Nachmittags: Worldcafés

Moderator*In: Patrick Bottermann + Alexandra Geese, MdEP

(Gast)Redner*In:

  • Anna Yona, Gründerin und Geschäftsführerin Wildling Shoes GmbH
  • Dirk Müller, CEO Schacht One Innovation GmbH

Wie können wir mit der Wirtschaft in NRW, die Chancen heben, welche die Digitalisierung in Bezug auf die Bewältigung dringlicher ökologischer und sozialer Herausforderungen bietet?
Ist die Wirtschaft in NRW auf eine sozial-ökologisch wirkungs- und verantwortungsvolle Digitalisierung vorbereitet?
Welche Maßnahmen muss die Politik ergreifen, um die Wirtschaft in NRW im Sinne eines verantwortungsvollen Strukturwandels 2.0 zu unterstützen?


Workshop #2

Intelligent (Be-)Steuern

Vormittags: Grundsteuerreform ökologisch und sozial

Moderation: Bondina Schulze, Claus Kreusch

Gastredner*in:

  • Professor Dr. Dirk Löhr, FH Trier
  • Monika Düker, MdL, Sprecherin Haushalts- und Finanzpolitik
  • Jochen Stopper, Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg

Die Inanspruchnahme von Boden muss stärker steuerlich belastet, die aufstehenden Gebäude dürfen nicht in die Besteuerung einbezogen werden! Die Höhe der Steuer richtet sich nach dem Wert des Bodens. Eine große Gefahr ist von unseren Kommunen abgewendet worden. Es wird auch im nächsten Jahr die Grundsteuer geben, da sich der Bund und in die Länder doch noch geeinigt haben. Das Standardmodell des Bundesfinanzministers ist sehr bürokratisch, aber die Länder haben das Recht auf bessere Lösungen. Diese Chance sollten wir nutzen, um bei uns in NRW eine reine Bodenwertsteuer einzuführen, gerecht, ökologisch und einfach.

Nachmittags: CO2 Bepreisung

Moderation: Bettina Fuhg, Christian Ebert

Inputgeber: Prof. Dr. Andreas Löschel, Uni Münster

2021 ist es soweit: 25€ fallen pro Tonne CO2 für Gebäude- und Verkehrssektoren an. Die geschätzten Schadenskosten des Umweltbundesamts von 180€ stellen uns dabei vor eine Herausforderung:

Wie können wir in NRW Akzente setzen, um die Akzeptanz von Bevölkerung und Unternehmen zu erlangen und gleichzeitig den Druck für steigende CO2 Preise erhöhen, damit kosteneffizienter Klimaschutz gelingen kann?

Wir werden auf NRW bezogen, das derzeit nur etwa 12% seiner Energie aus regenerativen Quellen bezieht, zur CO2 Bepreisung diskutieren:
Wie lässt sich eine kosteneffiziente CO2 Bepreisung gestalten und die Einnahmen zielführend und aufkommensneutral zurückerstattet werden?
Wie lassen sich durch Öko- oder Klimafonds wirksame wirtschaftliche Impulse setzen und betroffene Haushalte unterstützen und was können wir in NRW tun, um diese Gelder z.B. für Gebäudesanierung oder vernetzte Mobilität rechtzeitig abzuschöpfen?
Wie kann mit den Unternehmen in NRW im interaktiven Prozess zwischen Politik und Wirtschaft zusammengearbeitet werden?

Welche Instrumente stehen der Landespolitik hierfür zur Verfügung?


Workshop #3 – ACHTUNG: AUSGEBUCHT

David gegen Goliath – Faire Bedingungen für kleinere Unternehmen

Workshopformat: Vormittags Impulsvortrag & Diskussion, Nachmittags: Worldcafés

Moderator*In: Dr. Anne-Monika Spallek, Lothar Segeler, Sascha Friederici

Gastredner*In:

  • Brigitte Hilcher (Regionalbewegung)
  • Roland Schüren (Bäcker Schüren)
  • Bruno Jöbkes (Kleinbetriebliche Schlachterei)
  • Katharina Dröge MdB, Wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion
  • Markus Kurth MdB, Sprecher für Rentenpolitik

Kleinere Unternehmen haben es in Deutschland schwer. Für die Unternehmer*innen gilt häufig genauso wie für Solo-Selbständige: „Selbst und ständig arbeiten“ oft bis zur Selbstausbeutung, unter Mindestlohn, ohne Urlaub und ohne Absicherung für Krankheit, Mutterschutz oder das Alter – wovon Frauen besonders häufig betroffen sind. Zuletzt droht dann die Altersarmut. Unverhältnismäßig hohe Belastungen durch Bürokratie, Sozialabgaben, Gebühren, Verordnungen, Nachfolger- und Fachkräftemangel sowie eine unfaire Konkurrenz zu Großbetrieben zwingt immer häufiger zur Aufgabe. Dabei sind gerade die kleinen regional wirtschaftenden Betriebe für die ökosoziale Transformation von existenzieller Bedeutung (short distance economy).

Leitfragen:

  • Wie gelingt uns eine ökosoziale Markwirtschaft, in der Wachstum kein MUSS ist?
  • Wie können Rahmenbedingungen für kleinere Unternehmen fair gestaltet werden?
  • Wie ermöglichen wir Kleinunternehmern eine gleichstarke Beteiligung an politischen Prozessen wie der Großindustrie?

Workshop #4

Alles Wettbewerb – NRW nach vorne bringen!

Workshopformat: Vormittags Impulsvortrag, Diskussion und Themenfindung Open Space Nachmittags: Open Space

Moderator*In: Gesamtmoderation: Anne Herbermann & Michael Merkel

Open Space: Angela Holstiege & Bernhard Müller

Gastredner*in:

  • Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender Evonik Industries AG
  • Dieter Janecek MdB, Bündnis90/Die Grünen

Folgende Fragestellen wollen wir mit Euch bearbeiten:
Wie kann die Wettbewerbsfähigkeit der NRW Wirtschaft gerade durch die sozial-ökologische Umgestaltung gestärkt werden?
Welche Rahmenbedingungen müssen dafür verändert oder neu geschaffen werden und was kann das Land NRW und jede Kommune dazu beitragen.
Wie weit haben sich Unternehmen in NRW dabei schon auf den Weg gemacht und wie können ihre Erfahrungen genutzt werden?
Was sind die strukturellen Haupthindernisse und wie können sie aus dem Weg geräumt werden?
Nachmittags: Wir wollen in der Open Space Methode mit Euch die Themen erarbeiten, die Euch am meisten interessieren und –.am Ende des Workshops konkrete Vorschläge erarbeiten und priorisieren, die wesentlich für den sozial-ökologischen Umbau der Industrie sind und die in NRW unmittelbar umgesetzt werden können. Wir wollen dabei sowohl solche Projekte/Maßnahmen für die Landesebene erarbeiten als auch solche, die lokal sofort umgesetzt werden können.


Workshop #5 – ACHTUNG: AUSGEBUCHT

Die Zukunft der Arbeit

Workshopformat: Vormittags Impulsvortrag & Open Space, Nachmittags: Worldcafés

Moderator*In: Gerrit Heil

Co-Moderator*Innen: Lara Hölzer, N.N., Christoph Neumann, Martin Gonzales Granda

Gastredner*Innen: Prof. Dr. Jur. Kerstin Feldhoff, Professorin im Fachbereich Sozialwesen der FH Münster

Welche wesentlichen Änderungen werden wir in den nächsten 3-5 Jahren auf dem Arbeitsmarkt erleben?

Wie werden Themen wie Digitalisierung, Start-up-Kultur, Dienstleistungsgesellschaft und ökosozialer Umbau der Industrie den Arbeitsmarkt beeinflussen?
Wie müssen Bildung und Weiterbildung für die Arbeitswelt 4.0 weiterentwickelt werden?
Mit welchen Maßnahmen können wir konkret Politik und Gesellschaft fit für die Arbeitswelt von morgen machen?


Workshop #6 – ACHTUNG: AUSGEBUCHT

Anders Wirtschaften – wie NRW nachhaltig wird

Workshopformat: Vormittags Impulsvortrag & Open Space, Nachmittags: Worldcafés

Moderator*in: Jan Ovelgönne

Gastredner*in: Katharia Bohnenberger (Institut für Sozioökonomie, Uni Duisburg-Essen). Mitdiskutant: Sven Giegold, MdEP

Folgende Fragestellen werden wir mit Euch bearbeiten: braucht es einen Systemwechsel oder kann das bestehende System mit einer veränderten Zielrichtung reformiert werden?
Wie kann eine Transformation insbesondere in der durch die drohenden massiven klimatischen Veränderungen gebotenen Eile gelingen? Reicht es in der ökonomischen Sphäre aus, veränderte Zielrichtungen einfach zu „verordnen“?


Workshopphase Teil 2 – Worldcafés

Umweltmanagement in Unternehmen (Thomas Ketelear, Philipp Klever, Geschäftsführer Enumion)
Sustainable Finance bei NRWs Sparkassen (Malte Lömpcke, Sandra Schneeloch)
Vernetzte Mobilität und Unternehmenslogistik (Fred Lorenz)
Nachhaltige Produkte und Kreislaufwirtschaft (Markos Jung, Maj-Britt Sterba)

Anmeldung

Die Anmeldung ist vorübergehend geschlossen.